Lautsprechkabel GCG-4/4

Der Querschnitt des Leiters - 4x1,0 (2x2,0) mm² Ag - mono

 

 

Das Lautsprechkabel mit symmetrischer Struktur besteht aus 4 Drähten (Leiter) in „Star-Quad" Netz (vier Sterne) von denen jeder 13 polierte Silberdrähte ø 0,32 mit Reinheit 99,999 (5 N) hat. Die Isolierung des ersten Kontakts für den Leitbündel ist Teflon und der Luftraum geometrisch geformt durch umwickelt mit Teflon Wickelband PTFE. Das Konstruktion Netz der Leiter „Star-Quad" bildet das gegenseitige beeinflussen elektromagnetische Feld, wodurch die Übersprechungen reduziert werden. Die Abschirmung besteht aus einen verzinnten Kupfergeflecht OFC. Aufgrund der Abschirmung des Kabels ist er polarisiert durch einen zusätzlichen Leiter aus einem Kupfergeflecht OFC so. „Pig Tail". Zusätzliche Leiter mit einem Stütze System mit Nadel verbindet die Abschirmung des Kabels mit dem Metallgehäuse des Verstärkers, dass die Möglichkeit gibt zum Potentialausgleich (Equipotentialization) Abschirmung mit Zwischenplattengewicht dh. das Metallgehäuse des Verstärkers. Das System ermöglicht (Star-Quad) eine Verbindung „bi-wiring". Konfektionskabel sind mit Messing vernickelt worden vergoldete Gabel und Bananenstecker und optional (empfohlene) Silbern Gabel Argentum ohne galvanischer Beschichtung sowie mit einer Beschichtung aus Gold(Au) aus Rhodium (Rd). Die Anschlüsse sind gemacht in der Argentum Metalllegierung (Sn/Ag 8% Silber). Die äußere Beschichtung besteht aus einen blauen Stilon Flechtwerk mit drei rotem Zeilensprüngen, was eine charakteristische/ anerkannte Eigenschaft dieses Kabels ist.

 

FĂĽr jedes Kabel wird ca. 1,5 cm Probe Kabel beigelegt.

 

>> Die Kabel benötigen ca. 30 Stunden erhitzen zu werden <<



 

Equipotentialization der Abschirmung des Lautsprechkabels 

Lautsprecherkabel von der Verbindung mit dem Verstärker haben einen zusätzlichen Leiter so. „Pig Tail" die durch Vermittlung der StĂĽtze und der Nadel verbinden wir die Abschirmung des Lautsprechkabels mit dem Nullreferenzpotential, das heiĂźt Chassis Verstärker. Aktuelle Standards der Lautsprecher berĂĽcksichtigen nicht das Phänomen der elektromagnetischen Verträglichkeit. Französisch Experte / Alain Charoy - Elektromagnetische Verträglichkeit / Thema Abschirmung des Kabels sagt, dass es keine Verbindung des Kabelschirms mit einem Null-Bezugspotential nichts ergibt.(ĂĽberspringt natĂĽrlich die Interne Einschränkungen der DifferenzialeĂĽbersprechungen. Zitat: „Abschirmung nirgendwo ist mit EMV was die Wasserversorgungsleitung auf beiden Seiten offen:" Also, wenn das Kabel abgeschirmt wird dann mĂĽssen wir sicherstellen, dass die Sekundären Störungen nicht auftreten, was fĂĽhrt zu den Nutzsignal Störungen. So die Abschirmung muss einen Potentialausgleich haben – schade das dieses Thema so weit in Kabeln und Audio-Elektronik von den erfolgreichsten Herstellern Vernachlässig behandelt. Wenn wir hypothetisch, dass in unserer Umgebung keine Elektromagnetische Störungen gibt, dann ist die Abschirmung nutzlos aber natĂĽrlich ist das nicht so, aufgrund einer sehr schnelle Entwicklung fĂĽhrt zu einer systematischen Erhöhung ihrer Ebene. Die richtige AnschlĂĽsse kontrollierten/ Stecker der Netzwerkkabel Verstärkers zog aus der Steckdose 230 V, mit einem Tester aus, bildet das Lautsprechkabel. Mit dem Tester prĂĽfen wir die Kontinuität der FĂĽhrung, dh. Durch Anlegung an die Messung Anschluss an der Nadelsondenspitze in einer Hand und mit der anderen berĂĽhrt man unisolierte Teile des Verstärkers/ z. B. kann es nicht isolierten Schraubengehäuse Verstärker sein / und bei der korrekten Verbindung fangt die Sonde anzuleuchten.